<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1465959206967998&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Hier kommt Peter!

Peter ist trotz der Diagnose Cerebralparese (GMFCS IV) ein fröhlicher und aufgeweckter Junge. Aufgrund einer zunehmend schmerzhaften Hüftluxation musste bei Peter eine linksseitige Hüftoperation durchgeführt werden. Gleichzeitig wurde eine Verlängerung der Hüftbeuger, Achillessehnen und Adduktoren beidseitig vorgenommen.

Gleich zu Beginn der Rehabilitation konnte Peter mithilfe des Innowalks korrigierte Beinbewegung in Aufrichtung unter maximaler Gewichtsbelastung durchführen. Geschwindigkeit und Dehnung über Hüfte und Knie konnte er dabei selbst mitbestimmen.

“Kinder, die vor der Hüftoperation mit Gehhilfen gelaufen sind, verlieren ihre Eigenbeweglichkeit und brauchen leider sehr lange, um diese zurückzugewinnen. Bei der postoperativen Mobilisierung mit klassischen Geh- oder Stehgeräten haben sie oft Angst und Schmerzen. Die Unterstützung im Innowalk und die individuelle Steigerung der Belastung gibt den Kindern Sicherheit, so kam auch Peter vergleichsweise schnell wieder auf die Beine. Auch während der Physiotherapie merken wir, dass Peter Bewegungen und Dehnungen besser toleriert, nachdem er sich im Innowalk bewegt hat.”

– Peters Physiotherapeut