<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1465959206967998&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Alf_2064_crop.jpg

Hier kommt Alf!

Alf ist drei Jahre alt. Seine Diagnose lautet Zerebralparese (CP), dyskinetische Dystonie, GMFCS-Grad V. Alf kann nicht allein sitzen, stehen oder gehen.

In stehender Haltung unter Gewichtsübernahme wird sein Muskeltonus positiv stimuliert. Er bekommt einen regelrechten Spannungsschub, der ihm hilft, seinen Körper gegen die Schwerkraft aufrecht zu halten. Sonst ist er überwiegend hypotonisch. Wenn er sich bewegt, ist die Dystonie mit ihren unkontrollierten Muskelkontraktionen besonders auffällig. Die Beweglichkeit seiner Fußgelenke, Knie und Schultern ist eingeschränkt.

Ziel

Ziel der Versorgung mit einer Gehhilfe war, Alf das aktive Stehen unter Gewichtsübernahme zu ermöglichen. Darüber hinaus sollte Alf zum Gehen angeregt und die Fehlstellung seiner Beine reduziert werden.

Wahl des Hilfsmittels

Alf kann nicht sprechen. Er kommuniziert zum Beispiel, indem er mit dem Fuß aufstampft. Das heißt „Ja“. In seiner normalen Stehhilfe ist er fixiert und kann seine Füße nicht bewegen. Das ist für ihn frustrierend und ärgerlich. Alf hat auch schon andere Gehhilfen ausprobiert, aber durch die ausgeprägte Kniefehlstellung ist es sehr schwierig für ihn, sich damit fortzubewegen.

Als Alf zwei Jahre alt war beschlossen seine Eltern gemeinsam mit seiner Physiotherapeutin, den NF-Walker 2 zu testen. Das erwies sich als die optimale Lösung für Alf. Er kann sein ganzes Gewicht selber tragen, und die Haltung seiner Beine wird korrigiert. So kann er sich trotz seiner Kniefehlstellung fortbewegen. Zugleich wird er in seiner Kommunikation nicht eingeschränkt, da er jederzeit mit dem Fuß aufstampfen kann. Seit einem Jahr nutzt Alf nun den NF-Walker 2 ein- bis zweimal täglich für je eine Stunde.

Ergebnisse und Wirkung

Alf kann inzwischen allein mit dem NF-Walker 2 gehen und navigieren. Eine Hoffnung war, dass die Fehlstellung seiner Beine sich verringern würde, damit er mit dem Dreirad fahren kann, ohne dass seine Füße unter das Gestell geraten. Es ist immer noch eine leichte Fehlstellung der Beine vorhanden, im Vergleich zur Ausgangssituation vor dem NF-Walker 2 ist jedoch eine Besserung erkennbar. Bei den Untersuchungen im Rahmen des Follow-up-Programms für Zerebralparese (CPOP) werden regelmäßig Röntgenaufnahmen von Alfs Hüfte angefertigt, die ebenfalls auf eine positive Entwicklung schließen lassen. Alf hat mehr Kontrolle über seinen Kopf und seinen Rumpf und kommt ohne die Kopfunterstützung und den Vierpunktgurt im NF-Walker 2 zurecht.

Das Wichtigste ist aber, das Alf sich im NF-Walker 2 durch Aufstampfen bemerkbar machen und kommunizieren kann. Das steigert sein Selbstwertgefühl und ist immer ein Erfolgserlebnis für ihn.

Unter Gewichtsübernahme bekommt er einen regelrechten
Spannungsschub, der ihm hilft, seinen Körper gegen die Schwerkraft
aufrecht zu halten. Sonst ist er überwiegend hypotonisch.

– ALFS MUTTER